Recycling von Elektrogeräten bringt hohen Nutzen für die Umwelt!

Seit dreissig Jahren betreibt SENS das Rücknahmesystem für Elektro- und Elektronikgeräte in der Schweiz. Wie effektiv das sogenannte eRecycling ist, wurde zum dreissigjährigen Jubiläum erneut wissenschaftlich bestätigt: Das Recyclingsystem für Elektro- und Elektronikgeräte von SENS verhindert, dass Schadstoffe freigesetzt werden und bringt wertvolle Metalle wie Aluminium, Eisen und Kupfer zurück in den Kreislauf. Die Zahlen dazu und weitere spannende Fakten übers eRecycling präsentiert SENS auf ihrer digitalen Jubiläumstour durch sieben Schweizer Städte. Wer die Tour online oder auf Facebook begleitet, gewinnt vielleicht sogar eine Reise mit dem Glacier-Express.

SENS eRecycling hat allen Grund zum Feiern: In den letzten 30 Jahren hat die Stiftung mithilfe von Fachhändlern, Sammelstellen und Recyclern ganze 1,2 Millionen gebrauchte Elektrogeräte gesammelt und recycelt. Dazu hat auch die Schweizer Bevölkerung dazu beigetragen, indem sie die ausgedienten Geräte zurückbrachte. Gemeinsam haben wir so Europas bestes Recyclingsystem für Elektro- und Elektronikgeräte aufgebaut.

Um allen Beteiligten «Danke» zu sagen und diese Erfolge zu feiern, tourt SENS mit der SENS City Jubiläumstour virtuell durch die Schweiz und besucht sieben Städte. Die Kampagne umfasst Videobeiträge zu den verschiedenen Themen, die in den sieben Städten besonders aktuell sind. Dazu gehören auch Interviews mit den Vertragspartnern, den Betreibern der Sammelstellen und den Recyclern. Mit der Tour zeigt SENS, was bisher geschafft wurde – und was in Zukunft alles geplant ist.

Ein Kreislauf, ders bringt

Das einfache, aber wirksame Prinzip von SENS eRecycling beginnt schon beim Kauf: Wenn Sie ein Gerät erwerben, zahlen Sie bei allen SENS-Partnern die sogenannte vRG (vorgezogene Recyclinggebühr) gleich mit. Hat das Gerät ausgedient, bringen Sie es in ein Geschäft oder an einer Sammelstelle zurück. Danach wird es fachgerecht und gemäss den hohen Qualitätsstandards von SENS eRecycling recycelt. Schadstoffe werden umweltgerecht entsorgt, wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen. Daraus entstehen dann neue Geräte und Objekte: Schrott bekommt wieder einen Wert. Der Kreislauf schliesst sich.

Ökobilanz: ausgezeichnet!

Die Umwelt freut sich auch: Seit 1990 konnten aus dem eRecycling 830'000 Tonnen Wertstoffe gewonnen werden. Stahl und Eisen haben dabei mit rund 80 Prozent den grössten Anteil. Mit diesen 660'000 gewonnenen Tonnen könnten 66 Eifeltürme gebaut werden. 2,33 Millionen Velos könnten aus den 35'000 Tonnen Aluminium hergestellt werden, und die 40'000 Tonnen Kupfer würden 40 Millionen Trompeten ergeben.

Zusätzlich dazu wurden ganze 3700 Tonnen Schadstoffemissionen vermieden. Diese wären ansonsten durch Verbrennung in die Luft geraten! Die Ökobilanz von SENS eRecycling zeigt zudem, dass in den drei Jahrzehnten 150’000 Milliarden Umweltbelastungspunkte verhindert wurden. Insgesamt wurde die jährliche Umweltbelastung in der Schweiz dank eRecycling um 4 Prozent reduziert.

eRecycling im Film

Dass eRecycling so viel mehr als die Verarbeitung von Elektroschrott ist, zeigt eine fünfteilige Filmreihe des Luzerner Filmemachers Till Gmür, die Sie auf sens-city.ch schauen können. Mit spektakulären Bildern erzählt der Dokumentarfilm von der Kraft innovativer Ideen und der Effizienz von Lösungen, die auf dem Prinzip des freiwilligen Mitmachens und der wirtschaftlichen Eigenverantwortung basieren.

Wettbewerb: Gewinnen Sie eine unvergessliche Reise im Glacier Express

Die Schweiz neu entdeckt: Beim grossen Wettbewerb von SENS eRecycling winkt als Hauptpreis eine 3-tägige Reise mit dem Glacier Express. Geniessen Sie mit einer Begleitperson das phänomenale Alpenpanorama. Weitere Preise auf sens-city.ch.

Über SENS eRecycling

SENS eRecycling ist die Schweizer Expertin für die nachhaltige Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten, Leuchtmitteln und Leuchten. Im Jahr 2020 feiert die Stiftung SENS ihr 30-jähriges Bestehen.

Paid Post

Paid Posts werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing Tamedia in deren Auftrag erstellt. Sie sind nicht Teil des redaktionellen Angebots.