Wachstums- oder Chancenorientiert: Wenn es um Geldanlagen geht, gehen die Meinungen oft auseinander.
Wachstums- oder Chancenorientiert: Wenn es um Geldanlagen geht, gehen die Meinungen oft auseinander. Quelle: Unsplash
Paid Post

Greenhorn, Gordon Gekko oder Warren Buffet – welcher Anlagetyp sind Sie?

Geld anlegen ist nicht gleich Geld anlegen. Je nach Risikobereitschaft, finanziellen Möglichkeiten und Zielen gibt es unterschiedliche Strategien. Denn die Lösung muss für Sie emotional und wirtschaftlich stimmen. Finden Sie heraus, welchem Anlagetyp Sie entsprechen!

Wer Geld gespart hat, steht vor der Frage: Investieren oder nicht? Denn das herkömmliche Bankkonto bietet kaum mehr Zins; Inflation und Gebühren lassen den Wert des Vermögens sinken. Geld anlegen ist zum Glück keine Zauberei. Allerdings sollte man sich zuerst klarwerden, welchem Anlagetyp man entspricht.

Die Ermittlung der Anlagestrategie ist Bestandteil des Beratungsprozesses bei jeder seriösen Bank. Dabei stehen Risikobereitschaft und Zielsetzung respektive der Anlagehorizont im Zentrum. Zuvor wird der finanzielle Hintergrund überprüft. Zudem ist es entscheidend, wie hoch das Einkommen ist und ob Veränderungen zu erwarten sind.

Ausserdem wird eruiert, wie viel investiert werden kann. Denn genügend Geld für den Alltag – auch für unvorhergesehene Ausgaben – sollte jederzeit zur Verfügung stehen. Sind diese Fragen geklärt, wird es spannend: Welche Aspekte sind einem Anleger oder einer Anlegerin wichtig? Dabei gibt es diese fünf Haupttypen:

Die Vorsichtigen: Sicherheitsorientiert

Sie haben es gern ruhig, und die Aussicht auf Kursschwankungen raubt Ihnen den Schlaf? Dann sind Sie der Typ Sicherheitsorientiert. Für diesen Anlegertypen ist der Vermögenserhalt zentral. Man ist auf Sicherheit bedacht, verzichtet auf Aktien und nimmt dafür gerne geringere Renditen in Kauf. Der Wertzuwachs stammt mehrheitlich aus Zinserträgen von Obligationen.

Die Konservativen: Ertragsorientiert

Auch dieser Typ ist kein Zocker. Leichte Wertschwankungen treiben ihm noch nicht den Angstschweiss auf die Stirn, aber er legt doch den Grossteil seines Geldes in Obligationen an.

Die Ausgeglichenen: Gleichgewichtsorientiert

Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Dieser Anlegertyp ist bereit, gewisse Schwankungen seines Vermögens in Kauf zu nehmen, um so von grösseren Wachstumschancen zu profitieren. Sein Vermögen wird rund zur Hälfte in Obligationen und Aktien investiert.

Die Mutigen: Wachstumsorientiert

Diese Anlegerinnen und Anleger möchten ihr Vermögen vermehren und akzeptieren ein erhöhtes Risiko. Sie setzen dabei vor allem auf Kursgewinne an den Aktienmärkten. Man ist sich bewusst, dass höhere Chancen mit höheren, jedoch kalkulierbaren Risiken verbunden sind. Entscheidend ist hier ein mittel- bis langfristiger Anlagehorizont, um Kursschwankungen ausgleichen zu können.

Die Dynamischen: Gewinnorientiert

Ist «Wall Street»-Hai Gordon Gekko Ihr Idol? Möchten Sie besser abschneiden als Warren Buffet? Dann gehören Sie in diese Kategorie. Als Anlegerin oder Anleger mit ausgesprochener Gewinnorientierung streben Sie langfristig einen überdurchschnittlichen Vermögenszuwachs an. Sie sind bereit, dafür ein überdurchschnittliches Risiko zu tragen und mit einem langen Anlagehorizont von mindestens acht bis zehn Jahre zu investieren. Greenhorns sollten diese Art des Investierens Experten überlassen – zum Beispiel den Anlageprofis bei der Migros Bank.

Mit der Migros Bank zur persönlichen Anlagestrategie

Sie wollen Ihr Geld vermehren und sich mit dem angesparten Geld einen Traum erfüllen? Sie haben sich überlegt, dafür Geld zu investieren, wissen nun aber nicht, wie – oder Sie haben schlicht keine Zeit dafür? Eine sehr effiziente und zielgenaue Art, Ihr Geld anzulegen, erhalten Sie beispielsweise mit einem Vermögensverwaltungsmandat der Migros Bank. Abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse, wird ein Anlegerprofil ermittelt und eine Strategie festgelegt. Die Verwaltung Ihres Vermögens überlassen Sie anschliessend einem erfahrenen Spezialisten. So profitieren Sie von aktuellen Marktchancen, ohne dass Sie sich selbst darum kümmern müssen.

Ihr Bedürfnis

Vermögen verändern sich – durch Erbschaften, Lohnzahlungen, Dividenden oder sonstige Erträge. Dazu kommen regelmässige Verbindlichkeiten, grössere Anschaffungen und Sparziele. Je besser Ihre Anlageberaterin oder Ihr Anlageberater Ihre Lebenssituation und Ihre Bedürfnisse kennt, desto besser lässt sich die optimale Anlagestrategie für Ihr Vermögen bestimmen.

Ihre Risikobereitschaft

Alle Menschen haben ein anderes Verhältnis zum Risiko. Die einen sind risikofreudig, die andern risikoscheu. Deshalb ist die korrekte Bestimmung des Risikoprofils einer der wichtigsten Schritte in der Vermögensverwaltung. Es ist wichtig, dass Sie diese Aspekte verstehen, bevor Sie sich für eine bestimmte Anlagestrategie entscheiden. Denn die Lösung muss für Sie emotional und wirtschaftlich stimmen.

Ihr Anlagehorizont

Mit dem Anlagehorizont ist jene Zeit gemeint, während der das Kapital investiert bleibt und Ihnen nicht für andere Vorhaben zur Verfügung steht. Bevor Sie sich also für eine Anlage entscheiden, müssen Sie sich Gedanken machen, wie lange Sie Ihr Geld anlegen möchten. Ein Anlagehorizont von drei Jahren ist beispielsweise sehr kurz, einer von zehn Jahren und mehr dagegen sehr lang.

Ihre Anlagestrategie

Nachdem Ihr Bedürfnis, Ihre Risikobereitschaft und Ihr Anlagehorizont festgelegt wurden, können Sie nun die Anlagestrategie bestimmen. In der Vermögensverwaltung werden bei der Migros Bank vier Anlageklassen eingesetzt: Geldmarktanlagen, Obligationen, Aktien und übrige Anlagen. Jede Klasse weist andere Chancen und Risiken auf. Dies berücksichtigen erfahrene Spezialisten des Investment Office, indem sie die einzelnen Anlageklassen ganz unterschiedlich für Sie gewichten.

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von Commercial Publishing in Zusammenarbeit mit Migros Bank erstellt. Commercial Publishing ist die Unit für Content Marketing, die im Auftrag von 20 Minuten und Tamedia kommerzielle Inhalte produziert.